• Projektmanagement

    Projektmanagement

    Wir übernehmen die komplette Planung, Steuerung und Kontrolle Ihrer Projekte und ergreifen sämtliche Maßnahmen zur Optimierung Ihres Vorhabens.

  • Bildungsmanagement

    Bildungsmanagement

    Optimierung des Wissenstransfers durch Anpassung interner Abläufe sowie der effektive Einsatz aller verfügbarer Ressourcen.

  • Kulturmanagement

    Kulturmanagement

    Führung von Kulturbetrieben sowie die Abwicklung von Kulturprojekten einschließlich deren rahmenorganisatorischer Planung.


Projektmanagement

Projekte existieren, seit Menschen größere Vorhaben gemeinschaftlich durchführen, denn militärische Feldzüge oder die Errichtung großer Bauwerke bedurften schon immer einer detaillierten Planung. Grundlage dafür waren lange Zeit lediglich die Kenntnisse der jeweiligen Verantwortlichen, erst im 20. Jahrhundert wurden diese Erfahrungswerte zusammengetragen und systematisiert, woraus jene Vorgehensmodelle entstanden, die heute im Projektmanagement angewendet werden.

Projektmanagement – Ziele und Aufgaben

Sämtliche Tätigkeiten, welche die Planung, Steuerung und Kontrolle eines Projekts zum Ziel haben, werden unter dem Begriff Projektmanagement zusammengefasst. Modernes Projektmanagement hat die Aufgabe, das Projekt über die gesamte Laufzeit hinsichtlich der Zieldimensionen Kosten, Termine und Ergebnis im Rahmen der Planvorgaben zu halten und bei Planabweichungen unverzüglich entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um das Projekt wieder auf Kurs zu bringen. Hauptziel ist stets der erfolgreiche und termingerechte Abschluss des Projektes, zur Erreichung dieses Zieles ist neben fachlichen Fähigkeiten auch eine ausgeprägte soziale Kompetenz sämtlicher Projektmitglieder erforderlich.

Weltweit haben sich drei Verbände etabliert und Regeln und Standards für das Projektmanagement ausgearbeitet. Diese sind:

das amerikanische Project Management Institute (PMI)
das britische Office of Government Commerce (OGC)
die International Project Management Association (IPMA)

Die vom PMI vergebene Zertifizierung “Project Management Professional” (PMP) stellt die wichtigste Qualifizierungsstufe im Projektmanagement dar. Inhaltlich orientiert sich die PMP-Zertifizierung an dem vom PMI herausgegebenen PMBoK (Project Management Body of Knowledge), das Werk enthält eine Sammlung von prozessorientierten Vorgehensmodellen.

Welche Projektmanagementmethode ist zu empfehlen?

Die Entscheidung, welche Projektmanagementmethode eingesetzt werden soll, hängt stark vom Projektgegenstand sowie von Umfang und Komplexitätsgrad des Projektes ab, die gewählte PM-Methode sollte jedoch stets an individuelle Gegebenheiten des jeweiligen Projektumfeldes angepasst werden. Auch ist zu berücksichtigen, dass jede Projektmanagementmethode und Projektmanagement Software ihre individuellen Vor- und Nachteile aufweist. Grundsätzlich gilt: je mächtiger die Lenkungs- und Steuermechanismen einer PM-Methode, desto umfangreicher gestaltet sich der Schulungs- und Verwaltungsaufwand, wodurch bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der PM-Methode auch stets der wirtschaftliche Aspekt zu berücksichtigen ist.

Kulturmanagement

Als Kulturmanagement wird die Führung von Kulturbetrieben sowie die Abwicklung von Kulturprojekten einschließlich deren rahmenorganisatorischer Planung bezeichnet. Da dabei auch Aspekte des kulturanthropologischen und kultursozialen Bereichs zu berücksichtigen sind, umfasst modernes Kulturmanagement ein wesentlich größeres Feld als von der klassischen Managementlehre abgedeckt wird.

Kulturmanagement – Ziele und Aufgaben

Zielsetzung im Kulturmanagement ist stets der optimale Einsatz verfügbarer finanzieller, personeller und materieller Ressourcen. Darüber hinaus hat Kulturmanagement die Aufgabe, eine Austauschbeziehung zwischen Künstler und Kulturkonsument bzw. Publikum herzustellen, Kultur wird dabei überwiegend vermittelt, selten geschaffen. Kulturmanagement ermöglicht somit den Genuss von Kunst und Kultur, indem es die Kultur zum Publikum und das Publikum zur Kultur bringt. Allerdings unterscheiden sich gemeinnützige und kommerzielle Kulturbetriebe hinsichtlich ihrer Zielorientierung. Während in der kommerziellen Kulturwirtschaft ökonomische Kriterien wie größtmögliche Gewinnerzielung im Vordergrund stehen, hat der gemeinnützige Bereich einen öffentlichen Kulturauftrag zu erfüllen, der vor allem darin besteht, unabhängig von der Wirtschaftlichkeit kultureller Veranstaltungen für die Freiheit der Kunst zu sorgen und eine entsprechende kulturelle Vielfalt zu gewährleisten.

Bildungsmanagement

Der Begriff Bildungsmanagement umfasst sämtliche Aktivitäten zur Planung, Durchführung und Auswertung von Lehr- und Lernprozessen, welche an einer zu diesem Zweck geschaffenen Einrichtung (Kindergarten, Schule, Universität, Erwachsenenbildung) stattfinden.

Zielsetzungen und Aufgaben im Bildungsmanagement

Klassisches Bildungsmanagement beruht auf zwei Säulen, welche zueinander in Beziehung stehen. Geprägt von einem geistes- und sozialwissenschaftlich orientierten Bildungskonzept einhergehend mit einem öffentlichen Bildungsauftrag sind darüber hinaus auch betriebswirtschaftliche Elemente einschließlich strategischer Planungs- Steuerungs- und Evaluierungsprozesse zu berücksichtigen. Das Bildungsmanagement hat die Aufgabe, diese beiden Dimensionen in eine ausgewogene Balance zu bringen, was bedeutet, dass individuelle Bedürfnisse der Bildungsempfänger, gesellschaftliche Ansprüche an Bildungswesen und Bildungseinrichtungen sowie wirtschaftliche Aspekte miteinander in Einklang zu bringen sind. Des Weiteren ist die Verantwortung für die Optimierung des Wissenstransfers durch Anpassung interner Abläufe sowie für den effektiven Einsatz verfügbarer Ressourcen ebenfalls dem Bildungsmanagement zuzuordnen.

Gliederung des Bildungsmanagements

Bildungsmanagement lässt sich in Bildungsprozessmanagement und Bildungsbetriebsmanagement unterteilen. Bildungsprozessmanagement befasst sich mit der Gestaltung und Steuerung von Lehr- und Lernprozessen innerhalb eines vorgegebenen Rahmens. Als Kernbereiche sind hier die Bedarfsanalyse, Programmplanung und Programmdurchführung, das Prüfungssystem, die Transfersicherung (aktive Anwendung des gelernten Stoffes) sowie Evaluierungs- und Qualitätssicherungsprozesse zu nennen. Dem gegenüber umfasst das Bildungsbetriebsmanagement die Steuerung und Gestaltung der organisatorischen, personellen und finanziellen Ressourcen einer Bildungseinrichtung und orientiert sich dabei an den Grundsätzen der Betriebswirtschaftslehre. Im Vordergrund stehen die Organisationsentwicklung, Fragen des Personalmanagements und der Finanzierung sowie Marketing- und Controllingstrategien.